Skip to content

“Wiener Zeitung”: Bundesrat erhebt keinen Einspruch

Schumann: "Dunkler Tag in der Geschichte"

Das Aus fĂŒr die Wiener Zeitung in ihrer traditionellen Form steht nun endgĂŒltig fest. Der Bundesrat hat mit knapper Mehrheit einen Einspruch der LĂ€nderkammer gegen den entsprechenden Beschluss des Nationalrats abgelehnt. Die Opposition wollte die Umwandlung in ein Online-Medium mit Print-Sonderausgaben stoppen, blieb mit 29:31 Stimmen aber in der Minderheit.

Vor allem die SPÖ wollte die tĂ€gliche Papier-Ausgabe der Ă€ltesten Tageszeitung erhalten. Fraktionschefin Korinna Schumann sprach von einem “dunklen Tag in der Geschichte des Bundesrats”. Diese Zeitung sei nicht nur wichtiger Teil des QualitĂ€tsjournalismus, sondern sie sei auch Teil der Kulturgeschichte des Landes.

Dies unterstrichen die SPÖ-BundesrĂ€te, indem jeder von ihnen heute eine historisch bedeutende Ausgabe der Zeitung mit ans Pult bringt. Den Anfang machte Schumann selbst mit einem Faksimile der ersten Ausgabe aus dem Jahr 1703. Mit dem heutigen Beschluss werde ein wesentlicher Teil des österreichischen QualitĂ€tsjournalismus zu Grabe getragen, findet Schumann.

WĂ€hrend sich die FPÖ ebenso wie die NEOS der Kritik der SPÖ anschloss, wies sie die Koalition zurĂŒck. So meinte etwa die GrĂŒne BundesrĂ€tin Claudia Hauschildt-Buschberger: “Wir sichern die Zukunft der Wiener Zeitung als digitales QualitĂ€tsmedium.” Medienministerin Susanne Raab (ÖVP) betonte, dass die Traditionsmarke erhalten bleibe und sie die Gelegenheit erhalte, bei Jungen im digitalen Raum zu reĂŒssieren. Der Ressortchefin entgegen hielten die SP-Mandatare ihre Wiener Zeitung-Ausgaben.

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner