Skip to content

Facebook mit Millionenstrafe konfrontiert

Der Kauf des Internetdienstes Giphy wurde nicht angemeldet und zieht nun Konsequenzen nach sich.
@Pixabay

Facebook nutze Giphy bereits seit lĂ€ngerem fĂŒr Instagram, Facebook, Messenger und Whatsapp.

Facebook muss in Österreich eine Strafe in der Höhe von 9,6 Millionen Euro zahlen. Grund fĂŒr die Misere ist die Übernahme des Internetdienstes Giphy, die im Mai 2020 ĂŒber die BĂŒhne ging. Facebook habe den Kauf jedoch nicht der hiesigen Kartellbehörde gemeldet. Aufgrund der seit 2018 existierenden Transaktionswertschwelle hĂ€tte der Zusammenschluss bekanntgegeben werden mĂŒssen.

Wann besteht Meldepflicht?

Eine Übernahme muss laut Bundeswettbewerbsbehörde gemeldet werden, wenn im Land ein bestimmter Mindestumsatz erzielt wird, das Zielunternehmen „in erheblichem Umfang” im Inland tĂ€tig ist oder der Wert der Übernahme 200 Millionen Euro ĂŒberschreitet. Facebook habe die Angemessenheit der von der BWB beantragten Geldbuße in Höhe von 9,6 Millionen Euro anerkannt.

PA/Red.

 

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner