Skip to content

Erbschaft nach dem Tod von Red-Bull-Chef Mateschitz abgewickelt

Sohn Mark Alleinerbe der Privatfirma "Distribution & Marketing GmbH"
©unsplash

Nach dem Tod von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz im vergangenen Herbst ist nun die Erbschaft juristisch abgewickelt worden. Das Bezirksgericht Salzburg hat mit Beschluss vom 27. MĂ€rz 2023 die Verlassenschaft an seinen Sohn Mark ĂŒbertragen, am 12. April ist Mark dann im Firmenbuch zum einzigen Gesellschafter der “Distribution & Marketing GmbH” (D&M) bestellt worden – Mateschitz’ Privatfirma.

Das Magazin “Dossier” hat dieses Unternehmen kĂŒrzlich in einem Bericht als “Sparschwein” des Red-Bull-Bosses bezeichnet. Dort ist nicht nur der 49-Prozent-Anteil an der Red Bull GmbH verwahrt, sondern auch ein Milliardenvermögen. Bereits Anfang 2020 seien in der D&M rund 860 Mio. Euro in Form von Wertpapieren und 356 Mio. Euro Cash am Konto deponiert gewesen. Laut dem mit 15. Juni 2022 datierten D&M-Konzernabschluss fĂŒr 2021 erreicht das Vermögen an Aktien, Anleihen, Fonds und anderen Wertpapieren 1,4 Mrd. Euro, dazu kommen den Angaben zufolge 539 Mio. Euro Cash. 2022 ließ sich Mateschitz wenige Monate vor seinem Tod weitere 866 Mio. Euro auszahlen.

Insgesamt wurden von Red Bull seit 2012 – bis dahin wurde die Gewinne sofort reinvestiert – 6,1 Mrd. Euro an Dividenden ausgeschĂŒttet, 3,36 Mrd. Euro flossen an D&M. Davon entnahm Mateschitz zuletzt 2020 und 2021 privat 25 bzw. 65 Mio. Euro. Die D&M entwickelte sich jedenfalls zur reichen Firmengruppe, die viele Immobilien, WĂ€lder und Wasserquellen besitzt und mehr als 500 Personen beschĂ€ftigt. Ihr GeschĂ€ft laut Konzernabschluss: “Motorsport und Gastronomie, Produktion und Vertrieb von GetrĂ€nken, AusĂŒbung des Baumeistergewerbes sowie FĂŒhrung von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben.” Dem Magazin zufolge dĂŒrfte das Eigenkapital der Mateschitz-Privatfirma inzwischen rund 5 Mrd. Euro betragen.

Der Marktwert der 49 Prozent an Red Bull ist da nicht eingerechnet. Dossier verglich dazu mit anderen großen Energydrinkfirmen: Der börsennotierte US-Konkurrent “Monster Beverages” wird laut Finanzanalysefirma Morningstar im Schnitt mit dem neunfachen Jahresumsatz bewertet. Nach dieser Berechnung wĂ€re Red Bull (Umsatz 2022: 9,68 Mrd. Euro) rund 88 Mrd. Euro wert, der Anteil der D&M rund 43 Mrd. Euro.

APA/Red.

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner