Anzeige

Meta: KI-Entwicklung mit persönlichen Nutzerdaten

Datenschützer von noyb verlangen explizite Zustimmung statt bloßes Widerspruchsrecht

06.06.2024 9:05
LB
© unsplash

Rund um die Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) hat die Datenschutzorganisation noyb des Österreichers Max Schrems Beschwerden in zehn EU-Ländern sowie Norwegen gegen den US-Konzern Meta, unter anderem Mutter von Facebook und Instagram, eingereicht. Der Vorwurf: Meta verwende Userdaten, um KI-Modelle zu trainieren, ohne die User vorher um Erlaubnis zu fragen. Dies sei ein Verstoß gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGV).

Laut einer Aussendung vom Donnerstag ruft noyb (none of your business) die zuständigen Datenschutzbehörden in den elf Ländern auf, ein Dringlichkeitsverfahren einzuleiten, um diese Praxis umgehend zu beenden. Die elf Länder sind: Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Irland, die Niederlande, Norwegen, Polen und Spanien.

Meta verschickt derzeit E-Mails an die Nutzer seiner Sozialen Medien. Darin informiert der Konzern über eine relativ unspezifische Anpassung seiner Datenschutzerklärung: „Wir aktualisieren unsere Datenschutzrichtlinie, da wir KI bei Meta ausweiten.“ Die User könnten dem widersprechen.

Betroffen davon sind auch nicht-öffentliche, persönliche Chatnachrichten. Die Rede ist von „Beiträgen, Fotos und deren Bildunterschriften sowie Nachrichten, die du an eine KI sendest“. „Um dir diese Nutzungserlebnisse anbieten zu können, berufen wir uns zukünftig auf die Rechtsgrundlage des berechtigten Interesses, wenn wir deine Informationen verwenden, um KI bei Meta weiterzuentwickeln und zu verbessern.“

Aus der Sicht von noyb reicht dieses Widerspruchsrecht aber nicht aus. Meta müsse explizit nach einer Zustimmung fragen: „Die Datenschutzerklärung von Meta würde theoretisch jeden beliebigen Verwendungszweck erlauben. All das ist äußerst besorgniserregend, weil es um die persönlichen Daten von etwa 4 Milliarden Menschen geht.“

Zwischen Tech-Größen wie Meta, Google oder Microsoft herrscht scharfe Konkurrenz, was die Entwicklung von KI-Systemen betrifft. Meta strebt eine hauseigene „Meta AI“ an, die Texte und Bilder erzeugen soll. Um dem System eigene Sprachkenntnisse beizubringen, wird die Software mit vielen Texten von menschlichen Nutzern trainiert. Ähnlich funktioniert das mit Fotos und Bildern.

APA/Red.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Themen