Skip to content

Klassische TV-Werbung verliert an Relevanz

Vor allem Junge verlieren laut Bericht das Interesse
©unsplash

Im TouchPoints-Bericht des Institute of Practitioners in Advertising (IPA) wurden die Mediengewohnheiten der Briten untersucht und es zeigt sich eine klare Altersz√§sur. So s√§hen Briten die 16 Jahre und √§lter sind, pro Tag 51 Minuten weniger Fernsehen als im Jahr 2015 und 15 Minuten weniger als vor der Corona-Pandemie – ein Problem f√ľr klassisches TV-Marketing. Die Nutzung von Streaming Diensten, die oft gar keine Werbung anzeigen nimmt hingegen zu.

Bei den 16- bis 34-J√§hrigen w√ľrden Social-Media-Plattformen, 80 Prozent der Medienzeit einnehmen. Auch bei den 35- bis 54-J√§hrigen w√§ren es 52 Prozent und bei den Jahrg√§ngen dar√ľber immer noch 28 Prozent.¬†Selbst in den √§lteren Kohorten scheint das klassische Fernsehen also aus der Mode zu fallen. Werde √ľberhaupt noch TV konsumiert, dann am Smartphone. Seit 2015 sei diese Art des TV-Konsums um 60 Prozent gewachsen.

Werbung im √∂ffentlichen Raum, sogenannte¬†Out-of-Home-Werbung erreiche √ľber alle Altersgruppen hinweg etwa 90 Prozent der Befragten.

 Neue Werbeperspektiven beim Streaming

“Die Turbulenzen der letzten Jahre machen es immer schwieriger, effektiv mit Verbrauchern in Kontakt zu treten und die Ausgaben f√ľr Werbung entsprechend zu optimieren”, sagt Simon Frazier, Head of TouchPoints Marketing & Data Innovation am IPA. “Genaue, detaillierte Daten und vielf√§ltige Mediapl√§ne sind daher entscheidend”, so der Experte.

Aus diesen Grund sieht er gro√ües Potential bei der Einf√ľhrung von Werbung auf Streaming-Diensten, wie Netflix oder Disney+. Frazier ist √ľberzeugt man k√∂nne hier ansonsten abgeschottete Kundensegmente erreichen.

PTE/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner