Skip to content

Japanischer Journalist in Myanmar zu sieben Jahren Haft verurteilt

Hatte kleine Protestaktion in Yangon gefilmt.
Pixabay

GefĂ€hrliche Gegend fĂŒr Journalisten: Myanmar

Ein von der MilitĂ€rjunta in Myanmar kontrolliertes Gericht hat einen japanischen Journalisten und Dokumentarfilmer wegen Volksverhetzung und VerstĂ¶ĂŸen gegen die Kommunikationsgesetze zu sieben Jahren Haft verurteilt. Toru Kubota (26) sei am 1. Juli nach Myanmar eingereist und am 30. Juli festgenommen worden, nachdem er eine kleine Protestaktion in Yangon gefilmt habe.

„Er wurde in einem Stadtteil von Yangon unter dem Kriegsrecht festgenommen und am Mittwoch fĂŒr zwei Anklagepunkte vom MilitĂ€rtribunal verurteilt“, hieß es der Quelle zufolge. Kubota habe fĂŒr die Volksverhetzung drei Jahre Haft und fĂŒr das andere angebliche Vergehen sieben Jahre erhalten. Jedoch könne er die Strafen parallel absitzen, weshalb das Urteil letztlich sieben Jahre betrage.

Seit dem Putsch Anfang Februar 2021 und der Entmachtung von De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi regiert die Junta mit eiserner Faust. Das MilitÀr geht hart gegen jeden Widerstand vor. Auch AuslÀnder sind im Visier der GenerÀle. Beobachtern und Medien ist der Zutritt zu den GerichtssÀlen generell verboten.

 

apa

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner