Skip to content

Die Allianz der Marken

Manche Dinge passen einfach zusammen. Bei einer Co-Branding-Strategie wird das Leistungsangebot durch zwei oder mehr Marken im Verbund markiert.
©Talk 2 Biz

Zwei Marken, ein Ziel: die Bekanntheitssteigerung ĂŒber ein gemeinsames Produkt oder eine gemeinsame Dienstleistung ist die Motivation fĂŒr das sogenannte Co-Branding. Beide Unternehmen erhoffen sich dadurch mehr Aufmerksamkeit und höhere AbsĂ€tze. 

„Marken suchen nach neuen Möglichkeiten, um Marktanteile zu gewinnen. Gute Marketingstrategen denken ĂŒber den Tellerrand hinaus und erwĂ€gen u.a. die Zusammenarbeit mit einer anderen Marke, um gemeinsam Synergien zu nutzen, ihre Reichweite zu erhöhen oder neue Zielgruppensegmente anzusprechen“, erklĂ€rt BrandDoctor Andreas Wiehrdt auf seiner Website. Der Marketingstratege entwickelt und revitalisiert Marken seit ĂŒber 20 Jahren.

Meist ist die Zusammenarbeit temporĂ€r, aber sie zielt auf eine Win-Win-Situation ab. Bei der gemeinsamen Produktentwicklung profitieren beide Firmen von der StĂ€rke der jeweils anderen Marke.  „Die Markenkooperation gilt als bewĂ€hrte Strategie des sogenannten Kooperationsmarketings“, so Wiehrdt. „Eine Variante zum Co-Branding (mehrere Marken schaffen ein neues, gemeinsames Angebot) ist das Co-Marketing, wo sich mehrere Marken zusammenschließen, um eine gemeinsame Marketing- oder Vertriebsstrategie ihrer Produkte umzusetzen.“ 

Besonders im Luxussegment sind Markenkooperationen hĂ€ufig zu finden. „So weiß beispielsweise der Bentley-Fahrer, was die Stunde geschlagen hat, mit einem Blick auf die ins Armaturenbrett eingebaute Breitling-Analoguhr“, fĂŒhrt der Experte als Beispiel an. Unternehmen unterschiedlicher Branchen schaffen einen gemeinsamen Mehrwert. Wichtig sind die Gemeinsamkeiten der Luxusmarken: Beide sind Statussymbole, exklusiv und teuer, und stehen fĂŒr die gleichen Werte.

„Die Begeisterung fĂŒr diese Produkte und ihre Selbstpromotion erreicht nicht selten enorme Ausmaße, was den Aufwand, der ĂŒber die Produktherstellung hinausgeht, auf ein Minimum reduziert. Einerseits bietet die Zugehörigkeit zu zwei verschiedenen Marken den begeisterten Fans und AnhĂ€ngern viel mehr GesprĂ€chsstoff. Außerdem sind MarkteinfĂŒhrungen immer mit einer gewissen Neugierde verbunden, da die Kunden ihre Spekulationen ĂŒber das Produkt anstellen und ihre Überlegungen verwirklicht sehen wollen“, so Marketing-Experte Cory Schmidt. „Viele der erfolgreichsten Projekte von Firmen basieren auf Co-Branding, und ein großer Teil dieses Erfolges ist auf die enorme Mund-zu-Mund-Propaganda zurĂŒckzufĂŒhren, die es um das Produkt herum gab.“…

Von Rosa Vogel

Den vollstÀndigen Artikel finden Sie in der aktuellen ExtraDienst-Ausgabe! ExtraDienst Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen >>> www.extradienst.at/abo

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner