Skip to content

Aufgehobenes Mordurteil gegen Podcaster in den USA wieder in Kraft

Berufungsgericht erkannte Formfehler in erster Instanz gegen Adnan Syed
©unsplash

Ein Berufungsgericht in den USA hat das aufgehobene Mordurteil gegen den aus dem Podcast “Serial” bekannten Adnan Syed wieder in Kraft gesetzt. Das Berufungsgericht im Bundesstaat Maryland urteilte am Dienstag, bei der Aufhebung des Mordurteils im vergangenen September seien die Rechte des Bruders des Mordopfers verletzt worden.

Dem in Kalifornien an der US-WestkĂŒste lebenden Young Lee sei damals nicht ausreichend Zeit gegeben worden, um der Anhörung vor einem Gericht in der Stadt Baltimore im Osten der USA beizuwohnen. Das Berufungsgericht setzte deswegen die Aufhebung des Mordurteils außer Kraft – und den Schuldspruch sowie das Strafmaß gegen Syed wieder in Kraft. Nun muss eine neue Anhörung in dem Fall angesetzt werden.

Syed war im September 2022 nach mehr als 20 Jahren im GefĂ€ngnis freigelassen worden. Es war eine spektakulĂ€re Wende in einem aufsehenerregenden Fall, der durch den Podcast “Serial” einem Publikum weltweit bekannt geworden war.

Syed war im Jahr 2000 wegen Mordes an seiner Ex-Freundin Hae Min Lee zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Lees Leiche war im Februar 1999 in einem Wald gefunden worden, die 18-JĂ€hrige war erwĂŒrgt worden. In dem Mordprozess stellte die Anklage Syed als “verschmĂ€hten Liebhaber” dar, der seine Ex-Freundin getötet habe, nachdem sie mit ihm Schluss gemacht hatte.

Syed beteuerte stets seine Unschuld, scheiterte aber mit einer Reihe von RevisionsantrÀgen. Der Mann mit pakistanische Wurzeln bezeichnete sich als Opfer anti-muslimischer Vorurteile.

Die Journalistin Sarah Koenig arbeitete den Fall spĂ€ter zusammen mit Kollegen auf. Die Recherchen wurden in der ersten Staffel des Podcasts “Serial” von 2014 veröffentlicht. Die Mischung aus investigativem Journalismus und dramatischer PrĂ€sentation machte “Serial” weit ĂŒber die USA hinaus ungemein populĂ€r.

Die “Serial”-Rechercheure fanden unter anderem heraus, dass Syeds Anwalt wichtiges Material zur potenziellen Entlastung seines Mandaten ungenutzt gelassen hatte. Der Fall wurde auch in einer Doku des US-Bezahlsenders HBO von 2019 aufgearbeitet.

In einem ĂŒberraschenden Schritt gab dann im vergangenen September die oberste StaatsanwĂ€ltin von Baltimore bekannt, die Aufhebung des Urteils gegen Syed beantragt zu haben. Als Grund nannte sie “neue Informationen” zu zwei möglichen anderen VerdĂ€chtigen. Außerdem gebe es Zweifel an der Exaktheit von Funkzellenabfragen, mit denen Syeds Aufenthaltsort am Tag des Mordes nachgewiesen werden sollte.

Die Staatsanwaltschaft rĂ€umte ein, “das Vertrauen in die Richtigkeit des Urteils verloren” zu haben. Die zustĂ€ndige Richterin urteilte schließlich, eine Aufhebung des Urteils sei “im Interesse der Justiz und der Fairness”. Nun gehen die rechtlichen Auseinandersetzungen in eine neue Runde.

APA/Red.

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner