Skip to content

Tote bei Anschlag auf Journalisten in Afghanistan

In Kulturzentrum in Mazar-i-Sharif fand gerade Preisverleihung statt
©unsplash

Bei einem Bombenanschlag auf ein Kulturzentrum in Afghanistan sind am Samstag mindestens ein Mensch getötet und zahlreiche verletzt worden. WÀhrend das Innenministerium in der Hauptstadt Kabul zunÀchst nur einen getöteten Wachmann und acht Verletzte bestÀtigte, nannte das Zentrum selbst spÀter die Zahl von drei Toten und 30 Verletzten. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Afghanisches Journalistenzentrum (AFJC) wurden 16 Journalisten verletzt.

In dem Kulturzentrum in der Stadt Mazar-i-Sharif im Norden des Landes fand nach Angaben der Veranstalter gerade eine Preisverleihung fĂŒr Journalisten statt. Es seien 25 Journalisten anwesend gewesen, außerdem religiöse Gelehrte und kommunale AmtstrĂ€ger. In der NĂ€he von Mazar-i-Sharif war frĂŒher ein großes Feldlager der deutschen Bundeswehr.

ZunĂ€chst gab es keine Selbstbezichtigung zu dem Anschlag in dem schiitischen Kulturzentrum. In der Vergangenheit hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) immer wieder AnschlĂ€ge verĂŒbt. Der IS bekĂ€mpft die seit August 2021 wieder herrschenden militant-islamistischen Taliban und betrachtet Schiiten als Todfeinde. Die meisten Einwohner Afghanistans sind sunnitische Muslime, die Schiiten sind in der Minderheit.

APA/Red.

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner