Echte Kunden-Inhalte verdrängen Influencer

Nutzergenerierte Inhalte haben einen gro√üen Wert in Marketing-Initiativen. Zu diesem Befund kommt eine j√ľngst ver√∂ffentlichte Verbraucher-Umfrage im Auftrag von EnTribe, einer SaaS-Plattform f√ľr Community- und Content-Entwicklung. Demnach sind vier von f√ľnf Befragten eher bereit, Produkten und Dienstleistungen von Marken zu vertrauen und zu kaufen, die Inhalte von echten Kunden in Marketing-Initiativen verwenden als von Influencern.

Zur Erfassung des Potenzials nutzergenerierter Inhalte wurden 819 US-Amerikaner im April 2022 befragt. Dabei ging es um ihre Einstellung zu traditionellem Influencer-Content und ihre Reaktion auf Marken, die den Fokus auf Inhalte von realen Kunden legen. Eine wachsende Nachfrage nach Authentizit√§t und Repr√§sentativit√§t von Marken hat Influencer-Marketing, das auf markengesponserte Inhalte prominenter Social-Media-Nutzer setzt, abgel√∂st. Statt dessen f√∂rdern Brands Mikro-Influencer mit weniger, aber engagierterem Publikum, um Zielkunden zu erreichen. Laut EnTribe √ľbersehen viele Marken, dass ihre eigenen Kunden noch einflussreicher sein k√∂nnen.

Wenn Marken nutzergenerierte Inhalte in ihre Marketing-Initiativen einbeziehen w√ľrden, w√ľrden laut Umfrage 84 Prozent der Befragten der Marke eher vertrauen. 77 Prozent w√§ren eher geneigt, solche Produkte oder Dienstleistungen zu kaufen. Und 85 Prozent w√ľrden es vorziehen, wenn Marken nur Inhalte von realen Kunden teilen w√ľrden, statt Influencer f√ľr ihre Werbezwecke zu nutzen.

Influencer hingegen sehen sich mit einem breiten Vertrauensverlust konfrontiert: 85 Prozent der Umfrageteilnehmer halten sie f√ľr unauthentisch und/oder unzuverl√§ssig. Dar√ľber hinaus gaben nur 21 Prozent der Befragten an, dass sich Influencer-Inhalte positiv auf ihre Wahrnehmung einer Marke auswirken. Fast jeder Dritte (29 Prozent) √§u√üerte sogar, dass sich solcher Content negativ auf seine Wahrnehmung auswirkt. Die EnTribe-Befragung stellt damit den starken Einfluss von Influencern auf das Kaufverhalten der Online-Kunden in Frage. Noch im Fr√ľhjahr hatte eine weitere US-Umfrage daran keinen Zweifel gehegt.

Die Umfrage-Ergebnisse unterstreichen EnTribe zufolge die Chancen, die sich durch den strategischen Einsatz nutzergenerierter Inhalte im Rahmen von Marketing-Initiativen ergeben. Dies gilt speziell im Zusammenhang mit sozialen Medien. Hier folgen insgesamt stattliche 64 Prozent ihren Lieblingsmarken, bei der Generation Z und den Millennials liegt der Wert in Summe sogar bei 76 Prozent. Allerdings zeigen sich bei den 18- bis 44-J√§hrigen auch 29 Prozent genervt von der F√ľlle gesponserter Markeninhalte in Social Media.

‚ÄěDiese Umfrage ist ein Beleg f√ľr die Verschiebung der Verbraucherpr√§ferenz hin zu authentischen und aussagekr√§ftigen Inhalten. Die Verbraucher durchschauen traditionelle Influencer-Inhalte und wollen wissen, dass die Empfehlung f√ľr ein Produkt oder eine Dienstleistung, die sie in Betracht ziehen, von jemandem stammt, der tats√§chlich Erfahrung damit hat‚Äú, res√ľmiert Adam Dornbusch, CEO von EnTribe. ‚ÄěMit nutzergenerierten Inhalten k√∂nnen Marken neuen und bestehenden Kunden Vertrauen in ihre Kaufentscheidung geben, da sie wissen, dass eine vertrauensw√ľrdige, allt√§gliche Person von dieser Marke profitiert und dass die geteilte Erfahrung echt ist. Der Effekt ist vergleichbar mit einer Produktempfehlung durch einen Freund oder ein Familienmitglied.‚Äú

 

pte