ORF-Generaldirektor Wrabetz medial prÀsentester CEO

Im APA-Comm CEO-Ranking hat sich ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz den ersten Platz gesichert. Im Vergleichszeitraum Juli 2020 bis Juni 2021 erzielte Wrabetz einen PrÀsenzindex von 270. Damit verbesserte er sich um zwei PlÀtze und liegt nun an der Spitze. Die meiste Aufmerksamkeit erzielte Wrabetz in den letzten beiden Monaten des Messzeitraums. Grund ist der damals einsetzende ORF-Wahlkampf.

Wrabetz vor Seele und Mateschitz

Auf den PlĂ€tzen zwei und drei folgen Rainer Seele, bis August 2021 Vorstandsvorsitzender der OMV (231 Punkte), sowie Red-Bull-CEO Dietrich Mateschitz (218 Punkte). ÖBB-Vorstand und Vorjahressieger Andreas MatthĂ€ (180 Punkte) und Montana-Tech-Chef Michael Tojner (145 Punkte) komplettieren die Top-5 der prĂ€sentesten CEOs Österreichs. Die sichtbarste Unternehmenslenkerin Österreichs ist zum zweiten Mal in Folge Casinos-Austria-Chefin Bettina Glatz-Kremsner. Sie erlangt mit 127 Punkten Platz 6.

FĂŒr das Ranking hat APA-Comm insgesamt 1.082.000 BeitrĂ€ge aus heimischen Tageszeitungen, Magazinen sowie Radio- und TV-Nachrichtenformaten analysiert. Die Reihung der Akteurinnen und Akteure erfolgt anhand eines errechneten PrĂ€senzindex, der sich aus den Elementen medialer PrĂ€senz und IntensitĂ€t der Berichterstattung zusammensetzt. Die mediale PrĂ€senz wird aus der Anzahl der erzielten BeitrĂ€ge eines CEOs, geteilt durch die Gesamtmenge aller BeitrĂ€ge im analysierten Mediensample ermittelt. Die zweite Komponente, die IntensitĂ€t der Berichterstattung, ergibt sich aus der durchschnittlichen Position eines CEOs im Text.